Blut im Stuhl, nach Toilette? Wie man es erkennt, Ursachen und Was sie tun müssen!

Bei Ihnen ist Blut im Stuhl oder Ihr Po oder After blutet ständig? Dann haben Sie sicher bereits Angst bekommen. Viele Menschen glauben, dass sie Darmkrebs hätten, wenn bei ihnen Blut im Stuhl ist. Ich kann Sie beruhigen: Meistens ist es nicht so.

Eins ist jedoch klar: Blut im Stuhl sollte immer ärztlich abgeklärt werden. Hier erfahren Sie alles Wichtige zum Symptom „Blut im Stuhl“, also wichtige Ursachen, was der Arzt tut und was man selbst tun kann.

Zudem erfahren Sie, wann Hämorrhoiden daran Schuld sind, wenn Blut im Stuhl vorkommt.

Blut im Stuhl erkennen - Der Test

Blut im Stuhl zu erkennen ist nicht schwer. Meist erkennt man es direkt am Kot oder am Klopapier. Die Farbe des Bluts kann schon viel über seine Herkunft aussagen.

hellrote Blutauflagerungen: Frisches, hellrotes Blut ist auf dem Stuhl zu erkennen. Diese kommen meist aus dem unteren Darmanteil, also am ehesten aus dem Dickdarm, dem Rektum oder der Analregion. (Meistens ungefährlich)

hellrote Blutbeimischungen: Frisches, hellrotes Blut ist im Stuhl beigemischt. Dieses Blut stammt meist aus dem Dünndarm

Schwarzer Teerstuhl: Findet die Blutung im oberen Magen-Darm-Trakt (zb. im Mund, in der Speiseröhre oder im Magen) wird das Blut durch die Magensäure verdaut und verändert sich so, dass es schwarz wird. Dieser Kot ist dunkel und klebrig.

Blut im Stuhl kann man nicht immer mit dem Auge erkennen. Der Kot kann durch einen Arzt mit speziellen Tests auf sogenanntes okkultes Blut geprüft werden.

Blut im Stuhl - Ursachen

Egal ob bei Männern, Frauen, Kindern oder Babys liegt die Ursache bei Blut im Kot fast immer, dass eine Blutungsquelle im Magen-Darm-Trakt vorliegt. Schwarzes Blut im Stuhl (Teerstuhl) weist auf eine Blut-Quelle im oberen Magen-Darm-Trakt hin.

Doch was sind die Ursachen für diese Blutungen? Hier können mehrere Ursachen vorliegen:

Ursachen für Blutungen im oberen Verdauungstrakt:

  • Magen-Darm-Geschwüre (Die häufigste Ursache für Blut im Stuhl, Blut kommt aus dem After oder Po, Auslöser ist oft eine Infektion)
  • Einnahme verschiedener Medikamente, wie beispielsweise das Schmerz- und Fiebermittel Acetylsalicylsäure (ASS).
  • chronisches Sodbrennen
  • Lebererkrankungen, durch die sich Krampfadern in der Speiseröhre bilden. Wenn diese reißen, bilden sich Blutungen.
  • heftiges Erbrechen, wodurch die die Schleimhaut zwischen Magen und Speiseröhre einreißen kann (tritt oft bei Alkoholikern auf)
  • Magenkrebs (im Schlimmsten Fall kann auch ein Tumor dafür verantwortlich sein, dass Blut im Stuhl ist)

Ursachen für Blutungen im oberen Verdauungstrakt:

  • Tumoren im Dünn- oder Dickdarm, deshalb unbedingt zum Arzt gehen, um zu prüfen, dass das Blut aus dem After nicht davon stammt
  • chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa
  • Infektionen, wie die Magen-Darm-Krippe, können ebenfalls zu Blut im Kot führen
  • Darmpolypen sind gutartige Schleimhautvorwölbungen des Dickdarms, die bei zunehmender Größe anfangen können, zu bluten
  • Pseudomembranöse Kolitis, die meist durch meist durch eine Antibiotika-Therapie ausgelöst wird und sich durch Durchfälle, oft mit Blut im Stuhl bemerkbar macht.
  • Darmdivertikel sind Ausstülpungen der Darmwand, die zu bluten beginnen, sobald sie sich entzünden
  • Hämorrhoiden bluten, sobald sie sich entzünden und aufreißen. Dann hinterlassen sie frisches, hellrotes Blut im Stuhl. Dieses Bluten tritt meist während oder nach dem Stuhlgang (zb. beim Abwichen) auf. Auch bei der Schwangerschaft können Hämorrhoiden anfangen zu bluten.

Blut im Stuhl - Zu welchem Arzt?

Die Ursachen für Blut im Stuhl sind meistens harmlos und die Blutungen stoppen meist von selbst. Trotzdem kann aber auch eine gefährliche Ursache vorliegen. Wenn Sie also jetzt noch nicht wissen sollten, warum Ihr After blutet, sollten Sie sich von einem Arzt untersuchen lassen. Auf diese Weise können Sie schlimmeres verhindern.

In der Regel ist es so, dass Blut im Stuhl ohne Schmerzen oder andere Begleiterscheinungen meistens ungefährlich ist. Wenn jedoch Magen-Schmerzen, Schmerzen beim Stuhlgang, Übelkeit oder Erbrechen, Niedergeschlagenheit und Müdigkeit, Gewichtsverlust, Schüttelfrost oder Schweißausbrüche zusätzlich auftreten, muss unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.

Was tun bei Blut im Stuhl?

 Made in Germany